Flagge von Österreich

Österreich

Hauptstadt
Wien
 
Fläche
83.859 km²
 
Bevölkerung
8.205.000
 
pro km²
98 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
18.08.2019
13:45
 
 
+
»
 

Geschichte

Erste Siedlungen gab es bereits um 7000 vor Christus. Archäologische Siedlungsbelege lassen sich aus der Zeit um 5000 v. Chr. finden.

In der Römerzeit dürfte Biedermannsdorf zum Bezirk Vindobona gehört haben. 1999/2000 wurden die Reste einer vollständigen Straßenstation aus den ersten nachchristlichen Jahrhunderten freigelegt.

Die erste urkundliche Erwähnung dürfte aus dem 12. Jh. stammen mit dem ursprünglichen Namen Zohensunsdorf, das soviel wie Sohn einer Hündin - dorf bedeutet. Der Name wandelte sich über Zachmannsdorf - Pidermansdorf zu Biedermannsdorf um 1830.

Wie alle Gemeinden in der Gegend hatte Biedermannsdorf unter den Glaubenskriegen, den Türkenbelagerungen und der Pest zu leiden. Unter Maria Theresia wurden die Häuser das erste Mal durchnummeriert. Ab 1797 wurde der Wiener Neustädter Kanal gebaut. Viele Ziegeleien wurden in der Umgebung gebaut. So entstand eine erste Industrialisierung des Ortes der vorwiegend von der Landwirtschaft lebte.

Im Zweiten Weltkrieg litt der Ort unter den Bombenangriffen, da die Flugmotorenwerke Ostmark nahe gelegen waren. Als Randgemeinde war der Ort von 1938 - 1954 Bestandteil der Gemeinde Groß-Wien.

Basierend auf dem Artikel Biedermannsdorf der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen