Flagge von Frankreich

Frankreich

Hauptstadt
Paris
 
Fläche
543.965 km²
 
Bevölkerung
60.723.000
 
pro km²
112 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
19.09.2020
05:31
 
 
+
»
 

Geographie

Apremont liegt auf 900 m ü. M., etwa 6 km südlich der Stadt Oyonnax (Luftlinie). Das Bauerndorf erstreckt sich im Haut-Bugey, im Jura, in einer Talmulde im Quellgebiet der Ange, am Westfuß des Mont Burdet, nördlich der tief eingeschnittenen Cluse de Nantua.

Die Fläche des 14.57 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des südlichen französischen Juras. Der zentrale Teil wird von den Mulde von Apremont eingenommen, die eine Breite von einem Kilometer aufweist, sich in Nord-Süd-Richtung erstreckt, auf durchschnittlich 920 m ü. M. liegt und geologisch ein Antiklinaltal bildet. Der nördliche Abschnitt wird durch die Ange durch ein rasch abfallendes Erosionstal entwässert, während der südliche Teil keinen oberirdischen Abfluss zeigt.

Flankiert wird dieses Antiklinaltal auf beiden Seiten von steil ansteigenden, aber nur rund 100 m hohen Hängen. Im Westen befinden sich die Waldhöhen der Grande Montagne (1007 m ü. m.), des Mont Jora (1035 m ü. M.) und des Haut Crêt (990 m ü. M.). Das Gemeindeareal erstreckt sich bis an den Westabhang dieser Höhen, die durch verschiedene Erosionsrinnen untergliedert sind. Im Osten liegt die Abgrenzung auf dem Kamm des Mont Burdet, auf dem mit 1043 m ü. M. die höchste Erhebung von Apremont erreicht wird.

Die Streusiedlung Apremont besteht aus verschiedenen Siedlungskernen, Weilern und Hofgruppen, darunter:
 •Grand Vallon (890 m ü. M.) in der Mulde von Apremont
 •Petit Vallon (910 m ü. M.) in der Mulde von Apremont
 •La Gotette (920 m ü. M.) in einer Mulde am Nordabhang des Mont Jora
 •Ablatrix (935 m ü. M.) auf einem Plateau südlich des Haut Crêt

Nachbargemeinden von Apremont sind Oyonnax im Norden, Charix im Osten, Nantua im Süden sowie Montréal-la-Cluse, Martignat, Groissiat und Bellignat im Westen.

Basierend auf dem Artikel Apremont (Ain) der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen