Flagge von Frankreich

Frankreich

Hauptstadt
Paris
 
Fläche
543.965 km²
 
Bevölkerung
60.723.000
 
pro km²
112 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
26.10.2020
01:42
 
 
+
»
 

Geographie

Éternoz liegt auf 514 m ü. M., etwa 14 km südwestlich von Ornans und 26 km südlich der Stadt Besançon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Jura, in einer Talmulde des Ruisseau de la Vau am westlichen Rand des Plateaus von Amancey, östlich des Taleinschnitts des Lison.

Die Fläche des 29.26 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Von Süden nach Norden wird das Gebiet vom gewundenen Flusslauf des Lison in einem engen Tal durchquert, das bis zu 150 m in die umgebenden Plateaus eingeschnitten ist. Die Hänge sind verschiedenenorts von markanten Kalkfelswänden durchzogen. Auch die beiden von Osten mündenden Seitenbäche Ruisseau de la Vau und Coulans weisen tiefe Erosionstäler auf. Östlich des Lison dehnt sich das Plateau von Éternoz aus, das teils bewaldet (Bois des Bornes) und teils von Wiesland bestanden ist. Eine rund 100 m hohe Geländestufe leitet von diesem Plateau zum Hochplateau von Amancey über und erreicht auf Sur la Chaux 611 m ü. M. Die höchste Erhebung von Éternoz wird mit 670 m ü. M. am Hang unterhalb von Montmahoux erreicht. Ein kleinerer Anteil des Gemeindebodens liegt westlich des Lison und umfasst die gewellte Hochfläche von Alaise sowie die angrenzenden Waldgebiete Bois Monniot, Bois de Séchin und Forêt de Fertans (bis 620 m ü. M.).

Zu Éternoz gehören neben dem eigentlichen Ort auch mehrere weitere Dörfer und Weiler, nämlich:
 •Doulaize (395 m ü. M.) in einer Mulde rechts des Lison
 •Refranche (430 m ü. M.) auf dem Plateau von Éternoz
 •Coulans-sur-Lison (469 m ü. M.) in einer Talmulde auf dem Plateau von Éternoz
 •Alaise (460 m ü. M.) auf der Hochfläche westlich des Lison

Nachbargemeinden von Éternoz sind Lizine und Malans im Norden, Amancey und Déservillers im Osten, Montmahoux, Nans-sous-Sainte-Anne und Saraz im Süden sowie Myon im Westen.

Basierend auf dem Artikel Éternoz der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen