Flagge von Britisches Territorium im Indischen Ozean

Britisches Territorium im Indischen Ozean

Hauptstadt
 
Fläche
 
Bevölkerung
 
pro km²
Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
21.09.2019
07:31
 
 
+
»
 

Geschichte

Die Inselgruppe steht seit 1814 unter britischer Hoheit. 1965 erwarb Großbritannien die in Privatbesitz befindlichen Kopra-Plantagen. Als ein Jahr später Großbritannien den gesamten Archipel für fünfzig Jahre an die USA verpachtete, wurden die etwa 1.200 Einwohner nach Mauritius und auf die Seychellen zwangsumgesiedelt.

Die US-Amerikaner errichteten in der Folge auf der größten Insel Diego Garcia einen Militärstützpunkt, der zum Sperrgebiet erklärt wurde.

Von den sechs Atollen des Archipels darf nur das Salomon-Atoll, das nördlichste auf 5,3 Grad südlicher Breite, besucht werden. Es besteht aus zehn kleinen Inseln, von denen Boddam mit 800 x 150 Meter die größte ist. Bis 1965 wohnten hier etwa 400 Eingeborene.

Die ehemaligen Inselbewohner kämpfen bis heute vor britischen Gerichten um ihr Recht auf Rückkehr. 1998 erhoben die ÃŽlois vor einem britischen Gericht eine Klage auf Entschädigung und das Recht auf Rückkehr. Im Jahr 2000 erklärte der High Court of Justice die Deportationen für illegal und gestand den Deportierten das Recht auf Rückkehr zu, was aber folgenlos blieb. Im Jahr 2004 erließ die Königin Elisabeth II. eine Order-in-Council, die die Chagossianer aus ihrer Heimat verbannt. Im Mai 2006 erklärte das High Court of Justice diese Order-in-Council aus dem Jahr 2004 aber für rechtswidrig. Dies wiederum wurde von der Regierung angefochten und an den Court of Appeal weitergezogen. Im Mai 2007 entschied der Court of Appeal zugunsten der ÃŽlois.

Basierend auf dem Artikel Britisches Territorium im Indischen Ozean der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen