Flagge von Sri Lanka

Sri Lanka

Hauptstadt
 
Fläche
 
Bevölkerung
 
pro km²
Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
29.03.2017
15:09
 
 
+
»
 

Sri Lanka

Sri Lanka, bis 1972 Ceylon (amtlich: Demokratische Sozialistische Republik Sri Lanka) ist ein Inselstaat im Indischen Ozean 31km vor der Südspitze des Indischen Subkontinents. Die Insel wird auch Perle des Indischen Ozeans genannt und hat ca. 20 Millionen Einwohner.

Durch ihre Lage bildet die Insel einen strategischen Knotenpunkt für die Seefahrt zwischen West- und Südostasien. Sie war eines der Zentren des antiken Buddhismus. Heute ist das Land eine multireligiöse und multiethnische Nation, in der neben dem Buddhismus vor allem der Hinduismus, das Christentum und der Islam bedeutende Religionen sind. Der Buddhismus wird aber vom Staat bevorzugt behandelt; so sieht die srilankische Verfassung vor, dass der Staat für den Schutz und die Pflege des Buddhismus verantwortlich ist.

Die Singhalesen machen den größten Teil der Bevölkerung aus. Die Tamilen, die vorwiegend im Norden und Osten des Landes und in der Hauptstadt Colombo leben, stellen die größte Minderheit. Andere ethnische Minderheiten sind die Moors, Malaien und Burgher.

Sri Lanka ist bekannt für die Produktion und den Export von Tee, Kaffee, Kautschuk und Kokosnüssen. Die Insel ist aufgrund ihrer landschaftlichen Schönheit und ihres reichen Kulturerbes ein beliebtes Touristenziel.

Sri Lanka wurde über zwei Jahrtausende von verschiedenen lokalen Königreichen regiert, bis im 16. Jahrhundert große Teile der Insel von den Portugiesen und den Niederländern kolonisiert wurde. 1815 wurde das ganze Land Teil des Britischen Empires. Während des Zweiten Weltkriegs diente Sri Lanka den Alliierten als eine strategisch wichtige Basis im Kampf gegen das japanische Kaiserreich. Seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts wuchs der Wunsch nach Unabhängigkeit, der im Jahr 1948 nach friedlichen Verhandlungen von den Briten erfüllt wurde.

Basierend auf dem Artikel Sri Lanka der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen