Flagge von Polen

Polen

Hauptstadt
Warschau
 
Fläche
312.685 km²
 
Bevölkerung
38.499.000
 
pro km²
123 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
26.01.2020
01:30
 
 
+
»
 

Sehenswürdigkeiten

Während der südliche, neuere Teil von Chropaczów vor allem mit Wohnblöcken bebaut ist, konnte sich im Nordteil noch die alte (Backstein-)Bebauung des 19. Jahrhunderts mit Bergarbeiterwohnhäusern erhalten.

Das ehemalige Rathaus von Chropaczów wurde 1911 als zweistöckiges Backsteingebäude mit Eckturm errichtet. Heute beherbergt es eine Arztpraxis.

Mit dem Bau der heutigen Pfarrkirche Maria vom Rosenkranz (koÅ›ciół Matki Bożej RóżaÅ„cowej) wurde 1910 begonnen, der Untergrund war jedoch aufgrund des unterirdischen Steinkohleabbaus instabil, so dass man das Gebäude mit umfangreichen Betonfundamenten ausstatten musste. Auf kreuzförmigem, dreischiffigem Grundriss entstand nach Plänen Alexander Giemsas aus Kattowitz eine neoromanische Backsteinbasilika mit 40 m hohem Frontturm, die 1912 fertiggestellt und 1913 geweiht wurde. Auch im Innern erhielt die Kirche eine neoromanische Ausstattung, wie die Wandmalereien, Altäre oder die Kanzel. Wegen Bergschäden musste die Kirche 1962 geschlossen werden, worauf 1964 eine Notkirche errichtet wurde. Am 15. Juni 1975 brannte dieses Behelfs-Kirchlein mitsamt der dorthin verlegten Orgel der alten Kirche aus, wurde aber noch im selben Jahr wiederhergestellt. Daraufhin wurde 1980 mit der Renovierung und Instandsetzung der alten Pfarrkirche begonnen, so dass sie heute wieder als Hauptkirche genutzt werden kann.

Vom 1912 angeschafften dreistimmigen Geläut konnte sich nur die kleine Sterbeglocke im Dachreiter erhalten, die restlichen wurden im Ersten Weltkrieg zu Kriegszwecken eingeschmolzen, so erging es auch den neuen Glocken der Zwischenkriegszeit, die im Zweiten Weltkrieg beschlagnahmt wurden. Schließlich wurde 1999 ein neues vierstimmiges Geläut (fis', a', cis, fis) von 1660 Kilogramm im Turm aufgehängt.

Basierend auf dem Artikel Chropaczów der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen