Flagge von Österreich

Österreich

Hauptstadt
Wien
 
Fläche
83.859 km²
 
Bevölkerung
8.205.000
 
pro km²
98 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
18.08.2019
13:52
 
 
+
»
 

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes wird meist auf das Jahr 1002 datiert. In diesem Jahr wurde erstmals der Fluss Liesing als Liezniccha erwähnt. Dieser Name leitet sich aus dem slawischen „Lieznicka” ab und bedeutet Waldbach. Der Ort selbst entstand vermutlich um diese Zeit, wurde jedoch sowohl während der ersten als auch während der zweiten Wiener Türkenbelagerung schwer zerstört und musste wieder neu besiedelt werden. In der Folgezeit entwickelte sich Liesing bald zu einer der wichtigsten Orte am Fluss. Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts war der Ort jedoch noch weitgehend landwirtschaftlich geprägt.

Mit der Industrialisierung kam ein großer wirtschaftlicher Aufschwung für Liesing. So wurde beispielsweise im Jahre 1838 die Brauerei Liesing im Ort ansässig. Schließlich wurde Liesing am 2. Oktober 1905 zur Stadt erhoben. An der Stelle der ehemaligen Steg- beziehungsweise Gerbermühle wurde ein Rathaus, das heutige Liesinger Amtshaus, errichtet. Mit dem Gesetz vom 1. Oktober 1938 nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich wurde Wien zu Groß-Wien vergrößert. Als Zentrum der südlichen Wiener Vororte wurde die Stadt mit mehreren umliegenden Gemeinden zum 25. Wiener Bezirk Liesing vereint. Nach Ende des zweiten Weltkriegs wurde der 25. Bezirk wieder aufgelöst. Liesing verblieb jedoch per Gesetz aus dem Jahre 1954 mit sieben weiteren Orten als 23. Wiener Gemeindebezirk Liesing bei Wien.

Im Jahr 1951, bei der letzten in der selbstständigen Gemeinde durchgeführten Volkszählung, hatte die Stadt 5950 Einwohner. Heute leben rund 6500 Menschen im Bezirksteil Liesing.

Die ehemalige Stadt Liesing ist heute bereits größtenteils mit den ehemaligen Umlandgemeinden verschmolzen und weist ein größeres Industriegebiet auf.

Basierend auf dem Artikel Liesing (Wiener Bezirksteil) der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen