Flagge von Österreich

Österreich

Hauptstadt
Wien
 
Fläche
83.859 km²
 
Bevölkerung
8.205.000
 
pro km²
98 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
23.07.2019
16:02
 
 
+
»
 

Sehenswürdigkeiten

Die berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt Gmunden sind das Landschloss und Seeschloss Ort. Letzteres war auch Drehort der Fernsehserie Schlosshotel Orth. Das Seeschloss zählt zu den ältesten Gebäuden des Salzkammergutes (im 10. Jahrhundert erbaut) und wurde 909 und später 1053 erstmals urkundlich erwähnt.

Nicht weit vom Seeschloss entfernt befindet sich die Villa Toscana. Dieses Gebäude wurde zwischen 1870 und 1877 inmitten eines 88.000 m² großen Parks als Domizil der Großherzogin der Toskana, Maria Antonie von Neapel-Sizilien errichtet. Weitere Schlösser in der näheren Umgebung sind das Schloss Cumberland aus dem 19. Jahrhundert und das Schloss Weyer, welches eine Dauerausstellung über Meissener Porzellan beherbergt.

Auf dem Rinnholzplatz steht der Salzträgerbrunnen, der einzige Keramikbrunnen Österreichs, aus dem Trinkwasser vom „Heiligen Bründl“ fließt.

In der Stadtpfarrkirche steht der berühmte Dreikönigsaltar, der vom oberösterreichischen Bildhauer Thomas Schwanthaler um 1678 geschaffen wurde. Die Kirche zählt damit zu den schönsten Kirchen Oberösterreichs.
In der 1636 erbauten Kapuzinerkirche ist das Hochaltarbild "Maria Heimsuchung", 1873 von dem Tiroler Barockmaler Philipp Haller geschaffen, besonders beachtenswert.

In deren Nähe befindet sich auch der Gmundner Marktplatz. Neben alten Häusern, wie das erste Gmundner Rathaus, welches bis ins Jahr 1301 bestand, befindet sich hier auch der Stadtbrunnen mit dem Stadtwappen. Zur Gründungszeit der Stadt war der Marktplatz das wirtschaftliche und politische Zentrum. In einer vom Marktplatz wegführenden Gasse befinden sich neben der ersten Apotheke des Salzkammergutes auch das Pepöckhaus, in dem sich seit 1988 das Klo & So Sanitärmuseum befindet.

Neben dem Kammerhof befindet sich eine Schiffsanlegestelle der Traunseeschiffahrt. Hier ist der berühmte Raddampfer Gisela (Baujahr 1871) abgestellt. Das Schiff wurde nach der Tochter Kaiser Franz Josephs Gisela Louise Marie von Österreich benannt. Daneben befindet sich das Rathaus mit einem Keramikglockenspiel aus dem 16. Jahrhundert. Es wurde 1574 von einem italienischen Baumeister erbaut und 1925 einer umfangreichen Renovierung unterzogen.

Ein weitere Sehenswürdigkeit ist die von Stern & Hafferl erbaute Gmundner Straßenbahn. Sie verbindet das Stadtzentrum mit dem Hauptbahnhof und ist die älteste, kürzeste und − mit einer Steigung von 10 % − die steilste Straßenbahn Österreichs. Außerdem kann bei Werksführungen bei der weltberühmten Gmundner Keramik zugesehen werden, wie das typische „Grüngeflammte“ entsteht.

Brahmsmuseum: dem Komponisten Johannes Brahms gewidmetes Museum im Kammerhof (siehe unter Kunst und Kultur)

Basierend auf dem Artikel Gmunden der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen